Freitag, 26. Juni 2015

Conrad AkkuRace Linz

Liebe Leute Groß und Klein!

Das Conrad AkkuRace ist Geschichte. Ein denkwürdiges Ereignis ist zu Ende gegangen, hier eine kurze Zusammenfassung der Geschehnisse!

Mit knapp einer Stunde Verspätung sind wir endlich in Linz angekommen und haben im Eiltempo unseren Boliden Rennfertig gemacht.
In der ersten Trainingsrunde gleich der Schock, wie schon in Melk ist uns ein Verschleißteil eingegangen und musste ersetzt werden, damit war klar, wir steigen mit lediglich 3 Trainingsrunden in das Renngeschehen ein.

Die Vorzeichen standen somit schlecht, unserer Fahrer Thomas (Melzer), noch dermaßen Restfett vom Vortag (immerhin wurde er erstmalig Onkel!!), nicht in Topform und unser Bolide nicht eingefahren, das kann was werden.
Das erste Rennen wurde gestartet, 3 Fahrer, 2 steigen auf. Wir machten uns berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg, war doch ein Gegner schon aus Melk bekannt, welchen wir dort besiegen konnten.

Wie erwartet konnten wir den zweiten Platz erreichen und sind eine Runde aufgestiegen. Der Bolide hält und Thomas wird nüchtern. Im zweiten Rennen sahen wir uns mit übermächtigen Gegnern konfrontiert, zum einen der erstplatzierte unseres ersten Laufes und zum zweiten ein Gegner der die bisherigen Trainings und Rennen dominiert hat.

Vor dem Rennen konnte eine Taktikansprache durch Stefan (Schwaigerlehner), der Thomas einen Tipp für den Start mitgegeben hat, angesprochen werden. Thomas hat die Tipps perfekt umgesetzt und einen Blitzstart (Zitat Ernst Hausleitner) hingelegt, mit dem er als Führender in die erste Kurve ging. Die starke Konkurrenz holte auf und wir wurden von einem Gegner überholt.

Bis zum Ende des Rennens hielten wir den 2. Platz. Sensationell haben wir das Halbfinale erreicht. Ab hier an war uns klar, dass wir im Halbfinale keine Chance haben werden und haben schon für das kleine Finale geplant.

Die Halbfinalgegner waren bis auf eine Ausnahme Topteams. Unser Start in dieses Rennen war nicht annähernd so gut wie im Rennen zuvor, so sind wir als vierter und letzter von der Startrampe gekommen. Durch unseren Top Speed konnte Thomas noch auf der ersten Gerade den ersten Gegner überholen, sensationell! Thomas manövrierte unser Herzstück mit solch einer Geschmeidigkeit durch die Kurven, dass unsere Geschwindigkeit beinahe ins unendliche steigen zu schien.

Dritte Kurve, Scheitelpunkt perfekt erwischt, rausbeschleunigt und den Zweitplatzierten Gegner stehen gelassen. Wir trauten unseren Augen nicht als Thomas als zweiter über die Ziellinie fahren konnte.
Finale wir kommen!!! Als Rookie Team im Finale, WAHNSINN!!

Im Finale war uns klar, wir brauchen einen sensationellen Start und ein sensationelles Rennen um mithalten zu können. Leider haben wir unser Pulver verschossen, der Start war zwar besser als im Halbfinale, aber angesichts der Konkurrenz nicht gut genug. Im Laufe des Rennens konnten wir einiges an Zeit gut machen und gut aufholen, dann kam aber in der vorletzten Kurve eine Unachtsamkeit und Thomas konnte mit Müh und Not einen Crash verhindern.

Fazit: Für unser erstes Conrad AkkuRace sind wir als 4. mehr als zufrieden. Ein besonderer Dank gebührt wieder unserem Chefmechaniker Erich (Wieser) und unserem Teamcaptain Manuel (Wieser).

Unser Team vor Ort:

  • Fahrer: Thomas Melzer
  • Ersatzfahrer: Stefan Payer
  • Chefmechaniker: Erich Wieser
  • Teamcaptain: Manuel Wieser
  • Taktikratgeber: Stefan Schwaigerlehner
  • Akkuwächter: Ines Hollaus
  • Bohrmaschinenkühler: Susanne Wieser, Silvia Payer
  • Boxenluder: Melanie Wieser
  • IX Ehrenpräsident: Günter Payer
Freitag, 26. Juni 2015